Der Verkaufsschlager Detox

Mit dem Begriff Detox auf der Verpackung verkauft sich das Produkt gleich viel leichter. Was ist dran an dem Detox- oder auch Entschlackungshype? Ist es wieder nur eine Erfindung des Marketings oder können wir unseren Körper wirklich mit diesen Produkten entgiften.

Was ist überhaupt Detox?

Der Begriff Detox beschreibt Maßnahmen, die Giftstoffe und schädliche Stoffwechselprodukte aus unserem Körper ausscheiden sollen. Meist zählt man Schwitzkuren in Saunen, Abführmittel, Einläufe oder Fastenkuren zu entschlackenden Verfahren.

Wie funktioniert eine Detoxkur?

Der Start beginnt meist mit einer Darmentleerung. Daraufhin folgen Safttage, an denen wir viel Wasser und Gemüsesäfte sowie Kräutertees zu uns nehmen. Danach wird empfohlen sich ballaststoffreich zu ernähren, mit einem hohen Anteil an Gemüse, Obst und Rohkostsäften. Eine Detoxkur wird normalerweise durch Saunagänge, Yoga, Massagen und ähnlichem begleitet.

Wie ist der wissenschaftliche Stand?

Detoxkuren und ihre Wirksamkeit zur Entgiftung sind wissenschaftlich nur teilweise belegt. Wichtig dabei ist immer der Faktor des Genusses, sodass während der Kur das Level des Stresshormons Cortisol niedrig ist. Es bringt also leider nichts, sich durch eine Detoxkur zu quälen. Ein langfristiger Ansatz die körpereigenen Mechanismen, die für den Abtransport ungewollter Stoffe aus der Zelle zuständig sind, zu unterstützen, ist hier empfehlenswerter.

Einer dieser Mechanismen nennt sich Autophagie. Zelluläres nicht gewolltes Material wird in ein spezielles Organell aufgenommen, dem Autophagosom, und daraufhin in einem enzymgesteuerten Mechanismus abgebaut. Dieser spielt auch eine wichtige Rolle in der Immunantwort, da somit auch Krankheitserreger in der Zelle entsorgt werden. Interessanterweise wird die Autophagie durch das Hormon Insulin gehemmt. Insulin schütten wir bei der Nahrungsaufnahme aus. Deswegen unterstützten längere Essenspausen auch die Autophagie.

Ein weiterer entgiftender Mechanismus findet in der Leber statt. Giftige Abbauprodukte, Alkohol und mit der Nahrung aufgenommene Schadstoffe werden durch Blutgefäße in die Leber transportiert und dort umgewandelt oder ausgeschieden. Die Leber hat noch viele weitere wichtige Funktionen in unserem Körper, weshalb wir sie mit einem gesunden Lebensstil, im Bereich der Entgiftung entlasten können.

Neben der Leber sorgen auch Nieren, über die Urinausscheidung, der Darm, die Haut und das lymphatische System, welches eine zentrale Rolle im Immunsystem spielt, für eine Entgiftung im Körper.

Detoxratgeber – nur Lügen?

Keinesfalls ist es schlecht sich von reichlich Gemüse und Obst zu ernähren und nebenher auf eine Entschleunigung des Alltags mit Hilfe von Saunagängen, Massagen und Yoga zu achten. Doch sollten wir nicht nur einmal im Jahr in Form einer Kur auf eine gesunde Ernährung Acht geben, sondern sie in unseren Alltag einbauen. Eine Unterstützung im Bereich der Entgiftung erreichen wir nur, indem wir langfristig eine gesunde Lebensweise bevorzugen. Wie bereits erwähnt, unterstützt längerstündiges Fasten die Autophagie in der Zelle, da weniger Insulinausschüttung stattfindet. Am einfachsten ist es, den Körper über Nacht fasten zu lassen. Ein frühes Abendessen verlängert die Zeit, in der unser Körper auf die eigenen Reserven zurückgreifen muss und funktionslose Stoffe entsorgt. Diese etwas längere Essenspause für unseren Körper findet sich in dem Konzept des Intermittierenden Fastens wieder, was leicht in den Alltag einzubauen ist. Die Wirksamkeit dieses Konzepts ist bereits von vielen wissenschaftlichen Studien bestätigt worden. Neben Insulin und Cortisol, werden auch sämtliche andere Entzündungsstoffe des Körpers reguliert und die Blutfettwerte sinken.
Beim Einkaufen sollte man auch immer im Hinterkopf behalten, dass der Begriff “Detox” nicht geschützt ist und von Firmen frei verwendet werden darf.

Was solltest Du für Dich mitnehmen?

Hör auf Deinen Körper! Was tut Dir gut? Eine ausgewogene Ernährung – nicht nur für eine Woche im Jahr – gibt Dir Energie und schützt Deinen Körper vor zu vielen Schadstoffen. Längere Essenspausen wirken ebenfalls unterstützend für Entgiftungsvorgänge in Deinem Organismus.

 

Ähnliche Beiträge

Leckere Karotten-Ingwer Suppe mit dem extra Vitami... Der Januar bringt uns nun doch kühlere Temperaturen nach Deutschland. Mit der sinkenden Zahl auf dem Thermometer kommt auch die Erkältungswelle wieder! Büro, Uni, U-Bahnen, Fitnessstudios und Co. sind...
Ist sitzen das neue Rauchen? Wir sitzen beim Warten, wir sitzen in der U-Bahn, wir sitzen im Büro, wir sitzen in der Kneipe nach Feierabend und wir sitzen vor dem Fernseher. Im Durschnitt sitzen wir 9,5 Stunden am Tag. Verpönt un...
Ein starker Rücken „Deutschland hat Rücken“. Ein oft bekanntes und besonders nerviges Problem - Rückenschmerzen. Die Deutsche Rückenschmerzstudie verweist darauf, dass bis zu 85 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal...
Abnehmen mit My Fitness Card #4 Eiweiß – Bu... Eiweiß ist sehr viel mehr als nur der weiße Teil des Hühnereis. Eiweiß beziehungsweise Proteine darfst Du in Deiner Ernährung auf keinen Fall vernachlässigen. Im Gegensatz zu Kohlenhydraten und Fett i...

Leave a reply