Saftiges Kürbisbrot mit köstlichem Crumble-Topping

Der Kürbis ist ein tolles, vielseitiges Saisongemüse. Das macht ihn zu einem echten Herbst-Highlight. In der Saison muss er nicht lange gelagert oder weit transportiert werden – so, dass Du mit ihm regional, saisonal kochen und natürlich auch gesund genießen kannst!!

Was steckt im Kürbis?

Viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe, darunter Beta-Carotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird, Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen sowie sättigende Ballaststoffe, bei wenig Kalorien und quasi ohne Fett.

Aus Kürbisfleisch kannst Du Suppen, Chutneys, Aufläufe, viele köstliche Beilagen oder auch Kuchen zubereiten. Die Kürbiskerne können geröstet und geschält gegessen werden, oder es wird wertvolles Kürbiskernöl daraus gewonnen.

Wir stellen Dir heute das Rezept für ein aromatisches Hokkaido-Kürbisbrot mit süßer Streuselkruste vor, das Du wie einen Kuchen essen kannst. Das Kürbisfleisch hat einen süßlichen Geschmack, weshalb nur im Topping und im Apfelmus etwas Zucker ist, so dass das Brot auch Deiner Figur nicht schadet. Wenn Du ganz auf Zucker verzichten oder das Brot eher herzhaft verwenden möchtest, kannst Du das Streusel-Topping einfach weglassen. Hokkaido-Kürbisse sind besonders aromatisch, faserarm und lassen sich leicht verarbeiten, da man die Schale einfach mitessen kann.

Zutaten für das Brot:
180 g Dinkelmehl
1 EL Zimt
1 EL Natron
1/2 EL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Salz
2 Eier
350 g Kürbispüree (ein ganzer Hokkaido-Kürbis ergibt je nach Größe ca. 700g Püree)
100 g Apfelmus
1 Vanilleschote (das Innere herauskratzen)

Zutaten für die Streusel:
30 g Haferflocken
30 g brauner Zucker
2 EL geschmolzene Butter
1 EL Dinkelmehl

Heize den Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Für das Kürbispüree den Kürbis halbieren und in den vorgeheizten Ofen legen. Wenn die Ränder beginnen oben dunkel zu werden (nach ca. 30 Minuten) ist der Kürbis gar und weich. Sobald er etwas abgekühlt ist kannst Du ganz leicht die Kerne mit einem Löffel entfernen und die Haut abziehen. Wenn noch etwas Kürbishaut zurück bleibt ist das kein Problem, denn sie kann ja mitgegessen werden. Anschließend das Kürbisfleisch pürieren. Für das Brot benötigst Du etwa die Hälfte des Pürees. Entweder garst Du nur einen halben Kürbis oder Du verwendest Dein restliches Püree für ein anderes Rezept oder als Beilage zu Deiner nächsten Mahlzeit.

Während der Kürbis im Ofen ist kannst Du alle trockenen Zutaten vermischen. In das fertige Püree kommen die Eier, die Butter und das Apfelmus. Jetzt die trockenen und die nassen Zutaten gut miteinander vermischen und in eine kleine Kastenform (ca. 20x10cm) füllen. Die Zutaten für die Streusel vermengen und auf dem Teig verteilen. Das Kuchenbrot bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen. Wenn an einem Holzstäbchen, das Du in die Mitte stichst, kein Teig mehr kleben bleibt ist das Brot fertig.

Bon Appetit und weiter einen schönen Herbst wünscht Dir My Fitness Card

 

 

Autorin: Christine Kikisch, Ernährungsberaterin bei ERNÄHRUNG MUC, www.ernaehrung-muc.de

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

Power aus Food – 5 Tipps 5 Tipps wie Du das Beste aus Dir herausholst Zu einem gesunden Lifestyle, mit dem Du dich stark und vital fühlst, gehört nicht nur regelmäßiges Training, sondern auch eine ausgewogene Ernährung, di...
Fitnessstar Wassermelone Rezept für einen Sommersalat mit gebratener Wassermelone Ja – richtig gelesen. Man kann Wassermelone, Inbegriff für eine sommerliche Erfrischung, auch braten oder grillen. Sie bekommt dann ein inte...
Intermittierendes Fasten – die Teilzeitdiät Ernährung - ein großes Fragezeichen bei vielen Menschen. Zurecht, denn Wissenschaftler und ihre Studien widersprechen sich regelmäßig und es ist schwierig, Regeln für jedermann zu finden. Der Grund da...
Schnitzel, Döner, Kaiserschmarren – Wie lange muss... Und jetzt einen leckeren Cheeseburger von Deinem liebsten Burger-Brater der Stadt! Der Hunger ist groß und die Lust riesig und Du würdest alles dafür geben, wenn Du jetzt herzhaft rein beißen könntest...

Leave a reply