Schnitzel, Döner, Kaiserschmarren – Wie lange musst Du für Deine Lieblingssünden trainieren?

Und jetzt einen leckeren Cheeseburger von Deinem liebsten Burger-Brater der Stadt! Der Hunger ist groß und die Lust riesig und Du würdest alles dafür geben, wenn Du jetzt herzhaft rein beißen könntest? Keine Sorge, wir möchten Dir nicht mit dem erhobenen Zeigfinger verbieten was Du Dir immer mal wieder gönnst, weil es Dir einfach so gut schmeckt. Auch wenn es vielleicht allgemein als kalorienreich und nicht top gesund gilt. Wenn man sich meist bewusst ernährt und dazu noch regelmäßig bewegt, gibt es zum Glück nichts, was man sich verbieten muss.

Wir möchten Dir ein Gefühl dafür vermitteln wie viel Energie in diesen zehn beliebten, beispielhaften Gerichten und Snacks steckt und was Du tun kannst um sie aus Deiner Energiebilanz zu radieren, damit Du davon nicht zunimmst.

Kaiserschmarren (200g) hat ca. 450 kcal = 45 Minuten Brustschwimmen
Gummibärchen (30 g) hat 100 kcal = 38 Minuten Yoga
Schokolade (50 g) hat ca. 265 kcal = 73 Minuten Spazieren gehen
Pizza (350g) hat ca. 750 kcal = 90 Minuten Fahrrad fahren
Puten-Döner (350g) hat ca. 770 kcal = 90 Minuten Volleyball

Diese Werte sind beispielhaft für eine Frau: 35 Jahre, 175 cm, 62 kg mit einem täglichen Kalorienverbrauch von ungefähr 1950 kcal

1 Cola (0,33l) hat ca. 140 kcal = 16 Minuten Joggen
Cheeseburger (300g) hat ca. 700 kcal = 80 Minuten Spinning
Magnum Classic Eis (120 ml) hat 260 kcal = 80 Minuten Pilates
Käsekuchen (80 g) hat 220 kcal = 30 Minuten Krafttraining mit Gewichten
Wiener Schnitzel ohne Beilagen (300 g) hat 435 kcal = 45 Minuten Bergsteigen

Diese Werte sind beispielhaft für einen Mann: 35 Jahre, 180 cm, 80 kg mit einem täglichen Kalorienverbrauch von ungefähr 2400 kcal

Der angegebene Energieverbrauch ist ein Richtwert dafür wie viel Energie Du bei bestimmten Aktivitäten verbrennst. Dein individueller Verbrauch an Kalorien hängt von verschiedenen persönlichen und situativen Faktoren ab, wie Stoffwechsel bzw. Dein persönlicher Grund- und Leistungsumsatz an Energie, der Intensität mit der Du die jeweilige Aktivität ausübst oder wie viel Muskelmasse Du hast.

Und nicht vergessen: Natürlich hast Du jeden Tag Deinen Umsatz an Energie. Das „Zuviel“ beginnt ja erst, wenn Du mehr Energie zu Dir nimmst als Du verbrauchst. Deine persönliche Lieblingssünde schmeckt aber bestimmt besonders gut, wenn Du sie Dir durch Sport und Bewegung „verdient“ hast. Wie wäre es also heute mit Sport und dann ab in den Biergarten?

Hier kannst Du Deinen Kurs buchen!

Viel Spaß beim Genießen und beim Sport wünscht Dir My Fitness Card

Ähnliche Beiträge

Intermittierendes Fasten – die Teilzeitdiät Ernährung - ein großes Fragezeichen bei vielen Menschen. Zurecht, denn Wissenschaftler und ihre Studien widersprechen sich regelmäßig und es ist schwierig, Regeln für jedermann zu finden. Der Grund da...
Smooth(ie) durch den Winter Unser Organismus wird jeden Tag mit Krankheitserregern konfrontiert. Dank unseres Immunsystems kommt es zum Glück meist nicht dazu, dass wir einen Infekt bekommen bzw. krank werden. Allerdings ist ...
Isotonische Sportgetränke – pro und contra Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden. Durch das Schwitzen beim Sport verlierst Du mehr Flüssigkeit als normalerweise und musst es durch mehr...
Einfach und wirksam – die klassische Hühnersuppe... Kannst Du Dich noch daran erinnern? Bestimmt hat Dir schon mal jemand eine Hühnersuppe gekocht, als Du krank warst, oder einfach so, weil es ein gutes Essen ist. Die Hühnersuppe bewirkt tatsächlich wa...

Leave a reply